Öffentlichkeitsarbeit KPR


K
ünstlerInnen bezogenes Public Relation in »ArtInkreko«

Uns geht es darum, die KünstlerInnen, ihren Potentiale als einzelne Person, als zielorientierte Gruppierung oder zielgebundener Vereinigung von Kunstvereinen etc., öffentlich zu machen.

KPR, unsere neue Methode, für KünstlerInnen, ist eine neue Möglichkeit einer punktgenauen Öffentlichkeitsarbeit mit verschiedenen Medienauftritten darzustellen und zu verwirklichen.

Sehr wichtig hierbei ist, dass eine professionelle Ausrichtung mit Hilfe von KPR, nur in der individuellen und einer methodischen geführten Zusammenarbeit, mit den betroffenen KünstlerInnen, stattfinden kann.

Brauchen Kunst und KünstlerInnen Unternehmensberater und PR Agenturen mit ihren Business Spezialisten?
Ja und auch Nein, vielleicht nicht alle, nicht diese und nicht solche. KünstlerInnen brauchen Brückenbauer, Konstrukteure die zwischen den vorhandenen Systemwelten der KünstlerInnen und die der Profiteure die richtigen Maßstäbe setzen.
Wir wollen die KünstlerInnen nicht umschulen, nicht belehren; wir wollen die KünstlerInnen als kooperative Brückenbauer, als Innovative und Kommunikative Menschen, in den anderen Systemwelten bekannt machen und gezielt agieren sehen.

Kunst will leben, nicht Überleben und schon gar nicht um jeden, um den Preis der anderen schon gar nicht. Kunst hat ihren Preis und gehört nicht in die Schublade der Bittsteller und der „nicht Schaffenden“.

Um aber aus diesen Schubladen heraus zu kommen, muss diese auch Eigenständig werden, sich in dieser Eigenständigkeit verantwortlich bewegen und erst recht auch behaupten.
Wer es nicht will, wer dies nicht möchte oder meint es nicht zu können, der soll sich in die Hände der Schubladenbauer begeben. Die, die es aber anders möchten, die kommen aus den Schubladen heraus und suchen den neuen, ihren Weg mit uns.