Wirklichkeit


Der Traum und die Vorstellung von, "dem berühmt sein", ist sehr romantisch. Die nackte Realität der KünstlerInnen, ist zwar farbig, auch lebendig, kommunikativ, kreativ, doch zum Ende fehlt meistens der Belang am besagten Brot.

Wer Erfolg haben möchte und wer von seiner Kunst Leben, diese auch erleben möchte, für die darf die Eigenständigkeit und die Selbstständigkeit nicht nur ein leeres Schlagwort sein.

KünstlerInnen können und sollen auch die erfolgreichen, Eigenständige und Selbstständige werden. Sie dürfen alles das versuchen, was auch anderen Menschen zum Erfolg verhilft. Doch sie sollten dies nicht zu den Bedingungen annehmen, die sie selber nicht tragen und die nicht zu ihnen passen.

Sie müssen nicht gleich, oder überhaupt, eine GmbH, eine AG, eine Stiftung oder einen Verein gründen. Auch müssen sie nicht unternehmerisch, profitabel Handeln und sich, wo auch immer, behaupten zu können. Das können auch andere für sie übernehmen, zum Beispiel „Wir“.
Ergreifen sie die Gelegenheit und sprechen sie mit uns, wir haben garantiert das Gehör und auch einige praktikablen Lösungsansätze parat.